Angst besiegen – macht das überhaupt Sinn?

Angst als nützliche Funktion

Häufig ist das doch unser Wunsch. Wir wollen nicht lernen, mit der eigenen Angst effektiv und schlau umzugehen und sie uns vielleicht sogar noch zu Nutze zu machen, sondern wir wollen die eigene Angst besiegen und beseitigen. Sie soll einfach weg sein. Am besten dann auch gleich so vernichtend und endgültig, dass sie nie wiederkommt und wir ein absolut angst- und sorgenfreies Leben führen können.


Auf der einen Seite eine schöne aber durchweg unrealistische Vorstellung, auf der anderen Seite – sollte dies jemals einem Menschen gelingen, wäre es eine Riesengefahr für sein Leben und seinen Erfolg.
Denn es gibt durchaus gerechtfertigte und äußerst nützliche Angst, die für unseren Erfolg wichtig ist.

Wenn Du jetzt aufschreckst und Dir denkst: „Angst, die nützlich für meinen Erfolg ist? Solchen Quatsch habe ich noch nie gelesen!“ – dann wird dieser Artikel Gold wert sein für Dich. Wir brauchen nämlich unsere Angst, um erfolgreich sein zu können. Ohne Angst würden wir nämlich real bestehende Gefahren komplett übersehen. Dieses würde dazu führen, dass wir in viele für uns gefährliche Situationen tappen, in die wir mit Angst nicht getappt wären. Deshalb ist die Funktion Angst in unserem Körper eine durchaus nützliche und für unser Fortkommen und unsere persönliche Weiterentwicklung eine durchaus nützliche.

Auf der anderen Seite gibt es jedoch auch eine Angst, genauer gesagt einen Angstzustand, der uns lähmt und davon abhält, ins Handeln zu kommen und unser eigenes Ding zu machen. Bei dieser Angst macht es Sinn, sie zu bekämpfen bzw. besiegen zu wollen.
Angst besiegen ist in der reinen Form jedoch nicht möglich und auch nicht notwendig. Viel eher geht es darum, einen schlauen Umgang mit der eigenen Angst zu finden und, wenn es nötig ist, von Fall zu Fall seine Angst überwinden zu können. Wenn Du dein Ding machen willst, deine persönliche Bestleistung erreichen und frei und selbstbestimmt leben willst, dann solltest Du in der Lage sein, diesen lähmenden Angstzustand, der Dich vor keiner konkreten realen Gefahr beschützen will, zu überwinden.
Aber nicht nur diesen Angstzustand, sondern auch die lähmende Angst bei realen Gefahren. Denn manchmal gibt es Situationen in unserem Leben, da existieren reale Gefahren, sei es für unsere körperliche oder auch seelische Unversehrtheit und wir müssen aber trotzdem handeln, um eben unser Ziel erreichen zu können.

Wenn wir zum Beispiel neue Kunden für unser Business gewinnen wollen, dann besteht die reale Gefahr, dass wir abgelehnt werden, scheitern oder in peinliche Situationen geraten. Diese Gefahren sind real existent und sogar ziemlich wahrscheinlich.
Wenn jetzt der mentale K-A-S-P-E-R der Angst uns aber davon abhält, zu handeln und trotz Angst Neukundenakquise zu betreiben, dann haben wir ein riesiges Problem. Wir werden keine neuen Kunden mehr für uns begeistern können und somit unser Ziel nicht erreichen. Unter Umständen gehen wir dann sogar pleite, wenn sich dieser Zustand über einen längeren Zeitraum hinzieht.
Deshalb ist es so wichtig, trotz Angst ins Handeln zu kommen. Das ist dann übrigens wahrer Mut: trotz Angst zu handeln. Mut ist nicht, keine Angst zu haben, sondern immer trotz Angst handeln zu können.

Falls dem ein oder anderen das jetzt zu banal und offensichtlich vorkommt, der sollte sich fragen, wie es denn bei ihm selbst aussieht. Wie sehen Deine konkreten Taten und Ergebnisse aus? Nicht Deine verbal geäußerten Absichtserklärungen, sondern Deine Ergebnisse, die Du in der Realität tagtäglich lieferst.
Denn es gibt einen großen Unterschied zwischen common sense und common practise. Eine Sache mag logisch und sinnvoll sein, und Du hast Sie auch komplett verinnerlicht und verstanden, jedoch wendest Du sie trotzdem in der Praxis nicht an, wenn es drauf ankommt. In diesem Zusammenhang sei nur kurz an den übergewichtigen, rauchenden Arzt erinnert, der seinen Patienten empfiehlt, regelmäßig Sport zu treiben, sich gesund zu ernähren und mit dem Rauchen aufzuhören. Der Arzt hat es in der Theorie verstanden und hat Recht. In seiner persönlichen Lebensweise offensichtlich jedoch nicht. Das ist dann häufig der Unterschied, der den positiven Unterschied ausmacht.
Wer seine persönliche Bestleistung abrufen will und mit heißem Herzen und kühlem Kopf sein Ding machen will, der sollte sich mit diesem Thema ehrlich auseinandersetzen. Denn in Deiner persönlichen Weiterentwicklung wird es Dich um Meilen voranbringen, und Du wirst merken, dass Du auf einmal in der Lage sein wirst, den Unterschied zu machen, der den Unterschied ausmacht.
Du kannst wählen: Zwischen einem freien und selbstbestimmten Leben oder einem ängstlichen und fremdbestimmten Leben. Was ist Dir lieber? Deshalb: Mach jetzt gleich eine ehrliche Bestandsaufnahme bei Dir selbst. Bist Du in der Lage, Deine Angst zu „besiegen“, wenn es drauf ankommt, oder „besiegt“ Deine Angst dann Dich?